Dienstag, 1. September 2015

Anleitung für einen mobilen Wickeltisch inkl. Schnittmuster

Mensch, als ich diesen Post letzte Woche vorbereitet, geschrieben und dann für heute geplant hatte, war ich wirklich überzeugt, dass unsere Kleine dann schon da ist. Aber sie findet es noch zu gemütlich bei mir, und wir sind noch zu dritt :)

Heute zeige ich endlich mal wie ich diese superpraktische Wickelunterlage genäht habe. Wie begeistert wir davon sind könnt ihr auch da nachlesen. Die damals genähte Wickelunterlage kommt auch super bei der beschenkten Familie an und wird ständig gebraucht.
 Wir brauchten natürlich auch eine neue Wickelunterlage.

Den häßlichen, nie gezeigten Prototypen wollten wir nämlich mal ersetzen.
Diese Gelegenheit habe ich genutzt, ein paar Daten zu notieren, Fotos zu machen und nötige Schnittteile zu digitalisieren. Und das möchte ich heute mit euch und den anderen Dienstagskreativen teilen.

Los geht's :)

Material und Zuschnitt

Ihr braucht einen Meter für euren Außenstoff. Das kann alles mögliche Stoff sein. Ein robuster gewebter Baumwollstoff bietet sich da an. Cord oder Jeans geht bestimmt auch. Der Fantansie sind keine Grenzen gesetzt. Strickstoffe, also dehnbare Stoffe, wie Jersey oder Sweat kann man sicher auch verwenden, könnte aber mit der Zeit ausleihern. Den Außenstoff schneiden wir erstmal noch nicht zu.

Ihr braucht einen Meter für den Innenstoff. Der sollte möglichst abwaschbar sein, weshalb sich Wachstuch anbietet.
Die Liegefläche hat bei mir die Maße 63 x 36 cm. Das entspricht drei an der Längsseite zusammengeklebten DIN A4 Blättern plus einen 6cm breiten und 63cm langen Streifen. Schneidet diese einmal mit Nahtzugabe zu.
Die sechs Segmente rechts und links der Liegefläche haben die Maße eines DIN A5 Blattes, also etwa 15 x 21 cm. Schneidet davon also 6 Stück mit Nahtzugabe zu.
Für das Feuchttücherfach druckt und schneidet ihr euch das Schnittmuster aus. Dann schneidet aus dem Innenstoff das entsprechende Schnittteil in doppelter Stofflage zu. Das heißt ihr habt dann zwei gegengleiche Schnittteile für das Feuchttücherfach.
Auch für das Windelfach habe ich das Schnittmuster digitalisiert. Damit schneidet ihr es einmal aus dem Innenstoff zu.
Aus dem Innenstoff könnt ihr euch noch weitere Teile für einfach aufgenähte Taschen schneiden.

Wenn ihr die Liegefläche etwas polstern wollt, brauch ihr ein Vlies in der Größe eurer Liegefläche.

Dann braucht ihr noch etwa 3 Meter Schrägband, einen ca 20 cm langen Jerseystreifen, einen großen Knopf, etwas Fliegengitter (oder sonst irgendeinen Netzstoff) und 1cm breites Gummiband.


Das müsstet ihr also vor euch liegen haben :)

Segmente Nähen

Windelfach
Schneidet euch ein Stück Gummiband zurecht, das etwas kürzer als die untere Kante den Windelfachschnittteils ist. Wenn eure Nähmaschine sowas anbietet, wählt den genähten Zickzackstich aus mit einer Stichlänge von mindestens 1,5mm und einer Stichbreite von 5mm. Ein normaler Zickzackstich müsste auch gehen. Dann würde ich aber eher 4mm Stichbreite nehmen.
Legt das Gummiband auf die linke Stoffseite der oberen Kante, näht es ungedehnt mit ein paar Stichen fest und zieht es dann auf die gesamte Länge der Kante, um es gedehnt festzunähen. Dann schlagt ihr die obere Kante einmal um und näht noch eineinmal gedehnt von der rechten Seite fest.
Anschließend legt das Windelfachschnittteil auf eins der Segmentschnittteile und näht die untere kurze Kante in der Nahtzugabe fest. Jetzt legt ihr euch die schräge Kante des Windelfachschnittteils bündig an die Seitenkante des Segmentschnittteils und näht diese ebenfalls in der Nahtzugabe fest. Das gleiche mir der anderen Kante machen. So wie im Bild rechts sollte nun euer fertiges Windelfachsegment aussehen.

Feuchttücherfach
Legt die Feuchttücherschnittteile rechts auf rechts aufeinander und näht sie knappkantig an der inneren Öffnung zusammen. Schneidet kleine Knipse bis kanpp an die Naht in die Rundungen, damit sich beim Wenden der Stoff hier nicht zu sehr knubbelt. Wendet die Schnittteile durch das Loch, so dass sie links auf links liegen und steppt die Kante an der inneren Öffnung nochmal knapp ab.
Eine der Längskanten des Feuchttüchersegments wird nicht auf dem Segment festgenäht, damit die Feuchttücherpackung irgendwo reingesteckt werden kann. Diese Längskante wird eingeschlagen wie auf dem Bild in der Mitte zu sehen ist und abgesteppt und auf ein Segmentschnittteil in der Nahtzugabe festgenäht.

Netzfach
Für das Nähen der Netztasche zeige ich hier nur eine von vielen Möglichkeiten. SChneidet euch ein Stück von dem Netzstoff (ich nehme einfach Fliegengitter :D) zurecht, das etwa so groß wie ein Segment ist, und ein Stück Gummi, das etwas kürzer ist als die Seite, an der ihr es anbringen wollt.
Näht das Gummi gedehnt einmal von einer Seite fest und schlagt es dann ein, zweimal ein, um es ein weiteres Mal festzunähen. Anschließend könnt ihr die anderen Kanten des Netztaschenteils wieder in der Nahtzugabe auf dem Segmentschnittteil befestigen.

weitere Taschen


Ihr könnt auch aus dem Innenstoff weitere Taschen nähen. SChneidet euch dazu entsprechend große Stücke zu. Die Kanten, die offen bleiben sollen, fasse ich gerne mit Schrägband ein. Ein Gummilaschen annähen ist eine von vielen weiteren Ideen und Optionen.

Zusammensetzten der Segmente und der Liegefläche

Wenn ihr alle Segmente fertig habt, ordnet sie einmal so vor euch an, wie ihr es benötigt und später haben wollt. Ich nehme gerne die dickbepackten Segmente für die Windeln und die Feuchttücher in die Mitte.
Dann näht ihr erst die Segmente aneinander, und dann die Segmentstreifen an die Liegefläche.
Anschließend könnt ihr das Vlies an die Liegefläche steppen. Ich steppe dazu die Segmentübergänge einmal ab und nähe dann quer rüber zum gegenüberliegendem Segementübergang.

Außenstoff festnähen und Einfassen

Legt jetzt die zusammengesetzte Innenseite auf den Außenstoff und schneidet ihn entsprechend aber großzügig zu wie auf dem Bild oben.
Näht die Innenseite einmal rundherum auf den Außenstoff. Dieser Schritt ist etwas knifflig, weil wir bei Wachstuch leider keine Nadeln zum fixieren nehmen können, da diese Löcher hinterlassen. Ihr könnt aber versuchen, die beiden Lagen in der Nahtzugabe außen rum mit Nadeln zu fixieren. Diese Löcher verschwinden dann unter dem Schrägband, das wir zum Einfassen der Kanten benutzen werden.
Bevor ihr mit dem Einfassen anfangt, schneidet die Überstände und Nahtzugaben bis knapp an die Naht zurück. Jetzt könnt ihr das Schrägband um die Kante legen und feststeppen.
Mit den Ecken verfahre ich folgendermaßen: ich nähe bis ganz an die Ecke ran und mache dann wieder einige Stiche zurück. Dann versenke ich die Nadel und schlage das Schrägband um die Ecke. Dann nähe ich bis in die innere Ecke, versenke die Nadel und drehe alles um 90° und nähe dann normal weiter. Bei Pech und Schwefel gibt es nochmal eine ähnlich Anleitung zu den Ecken (zwar für eine Patchworkdecke, aber das Problem ist ja hier das gleiche :)) mit etwas mehr Fotos, wenn euch das hilft.


Verschluss mit Jerseykordel und Knopf

Leider habe ich bei diesem Schritt vergessen Fotos zu machen. Evtl. hole ich das noch nach.
Bei unserem Prototypen hat sich ein sehr einfacher Verschluss sehr bewährt, weil er einfach zu öffnen ist, aber dennoch zuverlässig schließt. Dazu braucht ihr einen eingerollten Jerseystreifen, der etwa 20 cm lang ist, und einen mindestens 2 Euro großen Knopf.
Den Jerseystreifen und den Knopf befestigt ihr auf der Außenseite der Wickelunterlage, und zwar zwischen Segmentstreifen und Liegefläche. Dabei werden die Jerseykordelenden von außen genau in der Naht angenäht, wo das äußere und das mittlere Segment und die Liegefläche aufeinandertreffen. Ich steche mir dazu einmal mit einer Nadel an dieser Stelle von innen nach außen und mache außen eine entsprechende Markierung (mit einem Trickmarker oder Schneiderkreide) für die beiden Kordelenden.
Der Knopf wird per Hand auf den gegenüberliegenden Seite der Liegefläche angebracht, zwischen Segmentstreifen und Liegefläche genau in der Mitte. Dabei könnt ihr den Knopf auch ein bis zwei Zentimeter weiter in die Liegefläche rein versetzen, dann lässt es sich noch besser verschließen. Macht genau wie für die Jerseykordeln einen Nadelstich nach außen und markiert euch die Stelle, um den Knopf an der entsprechenden Stelle festzunähen.

Zusammenfalten

Das Zusammenfalten ist dann relativ intuitiv. Ihr schlagt die Segmentstreifen nach innen, klappt die oberen und unteren Drittel ein und dann noch einmal in der Mitte falten, schließen, fertig :)

Ich hoffe, dass diese Anleitung verständlich für euch war. Zögert nicht, zu fragen wenn etwas unklar ist :) Evtl. brauche ich etwas länger, um zu antworten, wenn mein kleines Mädchen sich dann doch demnächst auf den Weg macht.

Das verlinke ich auch noch beim Kiddikram, den SewMiniSachen und der tollen kostenlosen Anleitung Sammlung bei Sabines Made4Boys Linkparty.

Habt noch einen schönen Tag :)

Kommentare:

  1. Mensch Wahnsinn, du haust ja hier die kostenlosen Schnitte und Anleitungen raus, viiiielen Dank! Das werde ich sicher mal für Babybekommende Freunde nähen :)
    Ich drück ganz fest die Daumen für die Kleine, fiebere schon richtig mit :D
    Ich weiß jetzt nicht, wann genau dein ET ist, aber mein Großer kam genau pünktlich zum Termin und meine Kleine drei Tage davor. Wir sind also auch immer relativ bis zum Schluss gegangen.
    Liebe Grüße und alles Gute;
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben dank :)
      Ich hab so viele Ideen und soviel, das ich teilen möchte. Das wollte ich zumindest teilweise noch vor der Geburt schaffen :D
      Der ET war gestern. Aber die Kleine hat schon mehrmals Fehlalarm ausgelöst, dass sich das Warten über den Termin hinaus gerade mächtig zieht. Hach, spannend :)

      Löschen
  2. Eine tolle Anleitung und alles Gute für die bevorstehende Geburt!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die supertolle Anleitung! Ich werde sie bestimmt mal als Geburtsgeschenk benutzen :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Teil sieht wirklich praktisch aus!!
    Na hoffentlich kann es bald zum Einsatz bei der kleinen Dame kommen!!
    Alles Gute im Endspurt!

    AntwortenLöschen
  5. Toll! Aber blöd, ich hab schon eine Unterlage... Wobei was spricht eigentlich gegen eine zweite? ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  6. Wow vielen Dank für die Anleitung und alles gute für Euch. LG Ramona

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja super aus...Da weiß ich ja gleich, was ich morgen noch mache :-D
    Vielen Dank!!!! Hab die ganze Zeit überlegt, welche Wickelgeschichte ich meiner Freundin noch ins Erstaustattungspaket lege...Jetzt weiß ichs.

    Na dann hoffe ich mal, dass sie die Dame noch ein bisschen feiern lässt, damit du noch viele schöne Post veröffentlichen kannst.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Wow, super Anleitung! Das werde ich mir mal merken, für den Fall, dass hier noch mal Bedarf an Wickelunterlagen ist...

    LG
    Kristina

    AntwortenLöschen
  9. Ach wie schick und praktisch zugleich. Wenn ich noch vor dem Schlupf und dem Abgabetermin der Masterarbeit dazu komme, nähe ich die auch noch.
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen
  10. DIE ist ja mal toll. Das wird nachgemacht, besten Dank!
    Genieß die letzten Tage noch, auch wenn das warten nach ET nervt. Ich bin zwei mal deutlich drüber gegangen und erst bei Kind drei und vier mußte ich nicht mehr ganz bis Termin gehen.
    Ich wünsche dir schonmal eine glückliche Geburt und einen zauberhaften Start. Es ist das größte Wunder von allen. Hab eine wunderbare erste Zeit ♥


    Du hattest gefragt: Kind eins war ein Notkaiserschnitt, Kind zwei blieb unter den Preßwehen stecken, damit hatte sich der Modus für alle weiteren Kinder leider selbst festgelegt :( Aber nun, alles Glück kommt nie, und es könnte schlimmer sein.

    Alles Liebe für dich und deine Familie
    Paula

    AntwortenLöschen
  11. Wow, wie toll die Unterlage ist und dann erstellst du noch ein Freebook: Hammer! Die vielen Details sind mega toll, ich werd sie mir auf jeden Fall merken, für ein potenzielles Geschenk! Danke!

    AntwortenLöschen
  12. Also ich musste das auch sofort nachnähen, da es mich total genervt hat immer alles einzeln aus der wickeltasche zu holen.. hab allerdings komplett baumwollstoff verwendet und die Fächer individuell gestaltet aber klasse Anleitung... hätte dir auch gern ein Foto dagelassen aber ich weiß nicht wie...
    Viele grüße und eine schöne kuschelzeit! Vivian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören :) das war auch einer der Gründe für uns, dass wir diese vielen Einzelsachen nicht immer mit eingekacktem Kind rauskramen wollten.
      Wenn Du magst, kannst Du mir eine Email mit dem Bild schicken, und ich stelle es hier in dem Post als ein Designbeispiel von Dir vor :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  13. Hallo. Ich wollte mich gerade an die Wickelunterlage wagen, weil sie wirklich super toll aussieht, aber leider funktioniert der link für die Schnittmuster & Co nicht. Kannst du mir helfen?
    Wäre toll.... Danke.

    AntwortenLöschen
  14. Huhu! Ich wollte hier Mal Danke sagen! �� Diese Wickeldecke habe ich nun schon zweimal verschenkt und ich finde deine Anleitung ganz ganz toll! Das ist ein prima Geschenk zur Geburt und man kann sie so lange nutzen und es ist soo praktisch! ❤️

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer wieder sehr darüber :)